Festkonzert an der neuen Beckerath-Orgel

Sonntag, den 30. Juni 2013 um 18 Uhr

Professor Wolfgang Zerer, Hamburg
Andreas Bronnmann, Flemhude
                                                                                     Eintritt frei

Das Programm möchten die Organisten noch nicht verraten. Sie wollen zunächst die neue Orgel kennen lernen, sich in das Klangbild vertiefen, bevor sie auf dieses Instrument abgestimmte Literatur aussuchen. Das wird sehr kurzfristig vor dem Konzert geschehen.
Um die Orgel nicht nur zu hören, sondern dem Publikum auch sichtbar zu machen, wird das Spiel der Organisten auf eine Leinwand übertragen.
Das Festkonzert wird gesponsert von der Volks- und Raiffeisenbank im Kreis Rendsburg e.G.
Wolfgang Zerer wurde 1961 in Passau geboren. Er studierte u.a. an der Wiener Hochschule Orgel und Dirigieren. Seit 1989 hat er eine Professur für Orgel an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg inne. Wolfgang Zerer ist Preisträger wichtiger Orgelwettbewerbe.
Andreas Bronnmann studierte in Hamburg Kirchenmusik und schloss das Studium mit der B-Prüfung ab. Er arbeitete zunächst als Organist, Pianist und Musikpädagoge in Hamburg. Seit zehn Jahren ist Andreas Bronnmann Organist in Flemhude.

Ursula Grell
4. Juni 2013

Info-Veranstaltung auf der Orgelempore

Es tut sich was auf unserer Orgelempore: Seit dem 23. April ist die Firma v. Beckerath (Hamburg) vor Ort, die Montage der Orgel hat begonnen! Da die Orgelbauer konzentriert und ungestört arbeiten müssen, bleibt die Kirche während der Bau- und Intonationsphase ab sofort und den ganzen Monat Mai werktags geschlossen.

Einmal wird das Kirchenportal allerdings geöffnet: Am Dienstag, 7. Mai, um 16 Uhr sind interessierte Gemeindeglieder eingeladen, den Fachleuten beim Aufbau der Orgel über die Schulter zu schauen und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.. Eine Veranstaltung im Rahmen des Orgelneubaus, die die Teilnehmer mal nichts kostet ...

Ursula Grell
27. April 2013

Ausklang der Wucheraktion 

Kreativität und Ideen waren gefragt und nicht zuletzt die Kunst, aus wenig (Geld) viel zu machen. Am Sonntag, 5. Mai, klingt die seit dem Erntedankfest letzten Jahres in der Kirchengemeinde Flemhude laufende Wucheraktion zugunsten der neuen Orgel aus. Ab 11 Uhr (Gottesdienst 10 Uhr) stellen die „Wucherer“ im Melsdorfer Bürgerhaus ihre Aktionen vor und verkaufen, sofern nicht schon geschehen, ihre Produkte. Die Teilnehmer der Wucheraktion werden gebeten, sich bis Dienstag, 30. April, unter Tel. 8164 oder 400 579 anzumelden.

Außerdem werden einige Gegenstände amerikanisch versteigert. Die dafür vorgesehenen Sachen können am Sonnabend, 4. Mai, zwischen 15 und 16 Uhr unter Angabe eines Einstiegsgebotes im Bürgerhaus abgegeben werden.

Versteigert werden auch Dienstleistungen wie beispielsweise „drei Stunden Babysitten“ oder „zweimal Rasenmähen“. Der Erlös sämtlicher Aktionen dieser Veranstaltung fließen in den Orgel-Spendentopf.

Ursula Grell
25. April 2013

Es wird ernst

– ab 23. April beginnen auf der Empore die Aufbauarbeiten für unsere neue Orgel!  Stück für Stück werden die Orgelbauteile angeliefert und zum Teil mit viel Erfindungsreichtum auf die Empore geschafft. So kommt zum Beispiel eine große Windlade nur über eine Rampe, die an der Emporenbrüstung anliegt, nach oben, Zug um Zug, mit größter Vorsicht. Und nach und nach werden die Orgelbauer die Teile zusammensetzen, Stunde um Stunde, Tag für Tag. Damit das Material Platz findet, werden wir ein paar Kirchenbänke ausquartieren.  Am Ende steht dann für ca. drei Wochen die Intonation, das klangliche Anpassen jeder einzelnen Pfeife an den umgebenden  Kirchenraum.  

Aber soweit sind wir noch nicht. Während der Arbeiten bleibt die Kirche tagsüber geschlossen, damit die kostbaren Orgelteile keinen Schaden nehmen. Da aber ein solcher Orgelbau ein nur selten zu sehendes Ereignis ist, können Interessierte aus der Gemeinde  am 7. Mai um 16.00 Uhr den Fachleuten in der Kirche über die Schulter sehen.

Birgit von Brandis
17. April 2013

Orgelbaumeister Christoph Randel in der Werkstatt Foto: Ursula Grell

Besuch der Orgelwerkstatt

Am 21. März fuhren 22 Mitglieder unserer Kirchengemeinde zu der Firma Rudolf von Beckerath nach Hamburg, dorthin, wo derzeit unsere neue Orgel entsteht. Auf der Hinfahrt wurde die Gruppe über den aktuellen Stand des Projektes informiert – und damit eingestimmt auf das Thema.

Vor Ort hatten die Flemhuder Gelegenheit, den Orgelbauern an ihren Werkbänken über die Schulter zu schauen. Großes Staunen darüber, dass Orgelbau auch heute noch großenteils reine Handarbeit ist, und dass ein Orgelbauer über eine Vielzahl an Fertigkeiten und Fähigkeiten verfügen muss: Er muss vom Tischlerhandwerk ebenso viel verstehen wie von der Metallverarbeitung, und bei jedem Handgriff kommt es auf größte Präzision an, soll die Pfeife den gewünschten Klang verbreiten.

Zwei Stunden nahmen sich der kaufmännische Geschäftsführer Holger Redlich und Orgelbaumeister Christoph Randel Zeit, um die Gruppe durch ihre weitläufige Werkstatt zu führen. Eindrucksvoll wurde der Entstehungsgang einer Pfeife erläutert vom Rohmaterial bis zu der endgültigen von Hand gefertigten Form. Auf großes Interesse stießen auch Fertigung und  Funktion der drei hölzernen Windladen, auf die die Pfeifen gestellt werden. In den Windladen wird der mittels eines elektrischen Gebläses erzeugte Wind  in einem ausgeklügelten System auf die durch die Tastatur angesprochenen Pfeifen verteilt.

Viele Fragen zeugten von großem Interesse an dem Thema und von hohem Respekt für die Kunst des Orgelbaus. Nach diesem Erlebnis erwarten wir mit besonderer Spannung den Klang unseres neuen Instrumentes.

Ursula Grell
22.03.2013

Dr. Wilfried Hauke und Iris Milberg-Schoeller

Heimatkunde der besonderen Art

Nachdem die Gäste im Foyer des Bürgerhauses in Melsdorf mit einem Getränk begrüßt wurden, startete der Initiator des Abends, Herr Dr. Wilfried Hauke aus Melsdorf, die Veranstaltung mit einer ausführlichen Betrachtung zur Entstehung des Films "Milbergs Reisen".

Die Produktion besteht aus zwei Teilen à 90 Minuten Laufzeit. Für diesen Abend hatten wir Teil 1 ausgewählt. Der Film ist ein launiges "Roadmovie" mit originalen an originellen Schauplätzen, das in kleiner Form von der großen Welt des menschlichen Daseins berichtet. Hier ein Auszug aus der Reiseroute: Zuerst ging die Fahrt von der Westküste auf die Hallig Langeness, wo Axel Milberg vom allseits bekannten Postboten Fiete Nissen begrüßt und begleitet wurde. Über Husum mit Besuch des Theodor- Storm- Hauses führte die Route mit dem alten blauen VW- Bus aus Melsdorf an  historische Orte aus der Novelle "Der Schimmelreiter". Weitere Etappen waren die "Bräutigamseiche" bei Eutin, das dortige Schloß und die Freilichtbühne, eine Gedenkstätte für gestorbene Kriegsgefangene aus dem 2. Weltkrieg an der Dänischen Grenze, Axel Milbergs alte Schule in Kiel, die Seebadeanstalt Düsternbrook mit Eiswasserschwimmern sowie der Leuchtturm Staberhuk auf Fehmarn. Der subjektive Blick des Protagonisten ermöglicht es, sich den überraschenden Begegnungen mit Menschlichkeit und Sorgfalt anzunähern.

Die 90 Minuten vergingen wie im Fluge. Die Zuschauer hatten eine Reihe von Episoden aus unserer Heimat Schleswig- Holstein zu sehen bekommen, die auch für den besten Kenner des Landes noch wieder Neues hervorbrachten. Eine Filmerzählung der besonderen Art: das Leben wird mit viel Feinsinn, Witz aber auch Nachdenklichkeit präsentiert.

Dank an Herrn Dr. Hauke, der mit seiner Initiative weitere Spenden in Höhe von 236,- € in die Kasse spülte.

Claus Alpers
19.03.2013

Einladung zu einer ganz besonderen Reise.

„Milbergs Reisen“ ist ein launiges „Roadmovie“ mit Originalen an originellen Schauplätzen, das in kleiner Form von der großen Welt des menschlichen Daseins berichtet. Der subjektive Blick des Protagonisten ermöglicht es, sich den überraschenden Begegnungen mit Menschlichkeit und Sorgfalt anzunähern. Eine Filmerzählung der besonderen Art: das Leben wird mit viel Feinsinn, Witz aber auch Nachdenklichkeit präsentiert.

Dieser Benefizabend findet statt am Freitag den 15. März 2013 um 19 Uhr im Bürgerhaus Melsdorf, Karkkamp 4.

Veranstalter und Begleiter dieses Abends ist der Regisseur Dr. Wilfried Hauke

hier reinhören:

 

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen

Unter diesem Titel hatten wir bereits im Dezember eine Benefizveranstaltung des Bauchredners Jörg Jará aus Achterwehr im Hotel Birke für den 23.01.2013 angekündigt.

Beide Partner erklärten sich sofort bereit, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. Nach kurzen Abstimmungsgesprächen wurde die Idee einer Benefizveranstaltung im Hotel Birke so wie angekündigt geboren. Herr Jará erklärte sich bereit, ohne Honorar aufzutreten. Der Beitrag des Hotels bestand darin, dass die Räumlichkeiten, die Servicekräfte und ein Drei- Gänge-Menue zum Selbstkostenpreis von 20,- € angeboten wurden. Bei einem Eintrittspreis von 50,- € würde  also dem Orgelneubau eine Summe von 30,- € pro Karte zugutekommen.

Am 23.01.2013 war alles vorbereitet. Der Saal war eingedeckt und geschmückt, für jeden Gast hatten wir als Andenken eine kleine Pfeife der alten Orgel mit Zertifikat versehen bereitgelegt. Um 15.30 Uhr musste der Bauchredner mit hohem Fieber leider absagen. Welch‘ einen böse Überraschung und was war zu tun? Da die Kartenkäufer glücklicherweise zum großen Teil telefonisch erreicht werden konnten und schnell ein neuer Termin gefunden wurde, hat die Benefizveranstaltung am 28.01.2013 um 19 Uhr dann stattgefunden.

Trotz der Terminverschiebung hatten sich 52 Gäste eingefunden, die vor und zwischen den Gängen von "Dodo, Herrn Erwin Jensen, seinem älteren Bruder Prof. Dr. Karl- Friedrich Jensen , Karlchen, Vogel Olga und einer nicht sichtbaren Fliege" großartig unterhalten wurden. Auch die Zuschauer waren in die insgesamt 45- minütige Show einbezogen.

Und was hat der Spaß gebracht? Das Hotel Birke als Veranstalter des Abends hat 1.540,- € an uns überwiesen. In der Kollektenpfeife am Ausgang befanden sich dank der Aufmunterung von Herrn Jará noch einmal 129,- €. Wir danken den Veranstaltern und den Gästen ganz außerordentlich für ihr Engagement zugunsten unserer neuen Orgel. Sie ermuntern uns damit, weiter mit neuen Ideen für die gute Sache zu werben.

Flemhude, den 29.01.2013
Claus Alpers

Neue gestimmte Pfeifen
Pfeifenrohmaterial in der Werkstatt

Es ist soweit -

Die ersten Pfeifen für unsere neue Orgel sind fertig!  Fast noch etwas verloren stehen sie in der Werkstatt in ihrem Pfeifenstock, bereits vorintoniert und Stück für Stück sorgfältig von Hand gearbeitet. Gut 200 Pfeifen hat der Orgelbauer v. Beckerath in Hamburg bereits fertiggestellt und liegen damit genau im Zeitplan.  Gleichzeitig wird der Orgelcorpus gemeinsam mit einer Restauratorin geprüft und zur Aufarbeitung vorbereitet.

Wer demnächst in die Kirche kommt und nach oben schaut, sieht ein ungewohntes Bild. Auf der Empore wird eine Staubschutzwand errichtet, denn  der wertvolle alte Dielenfußboden wird abgeschliffen, vorbeugend gegen Holzwurmbefall behandelt und geölt. Das ist dann auch gleichsam der Auftakt für weitere Arbeiten auf der Empore, damit unsere „Neue“ auch ein runderneuertes Zuhause bekommt.

Birgit von Brandis
11.02.2013

Foto: Iris Milberg-Schoeller

Benefizkonzert mit dem a-cappella-Ensemble „Art de Chor“

„Sie gehört hierher, wie der Altar hinter mir, ich vermisse sie sehr ...“ Damit haben wir den ersten Song auf unsere alte/neue Orgel, getextet und schwungvoll vorgetragen von dem „Art de Chor“ zum Abschluss eines eindrucksvollen Benefizkonzertes.

Das übrige Programm bot eine breite Vielfalt nicht nur der unterschiedlichen Musikrichtungen von Klassik bis Pop, sondern auch in verschiedenen Sprachen. Nachdenkliches war ebenso dabei wie Schwungvoll-Flottes. Manche der Lieder gingen richtig unter die Haut, wie zum Beispiel  „The Lords Prayer“, andere wurden so temperamentvoll vorgetragen, dass die Zuhörer zum rhythmischen Klatschen animiert wurden. Und immer war Bewegung drin, die 13 Sängerinnen und Sänger wechselten ständig ihre Position und setzten den Gesang auch höchst amüsant in Szene. Erstaunlich, was das Ensemble unter Leitung von Heiko Bilitewski stimmlich und rhythmisch aus sich herausholte!

Orgel-Finanzchef Claus Alpers dankte den Akteuren mit einer originellen „Blume“, nämlich einer kleinen Orgelpfeife. Und das Publikum dankte nicht nur mit brausendem Applaus, sondern auch mit vielen Geldscheinen in unterschiedlichen Farben: 662 € gehen auf das Spendenkonto.

Ursula Grell
27.01.2013

Plattdüütsch Döntjes
-  leest vun Rotraut Naucke–

an’n 19. Feber 2013, Fierabendstied, Klock ½ acht,  in’t Börgerhuus in Melsdörp. Rinkamen kost’ nix - man, wenn du’n lütte Spenn’ hestför de nie Orgel, wär’t fein!

Benefizkonzert von "Art de Chor"

Das A-capella-Ensemble „Art de Chor“ freut sich auf sein zweites Konzert in der Flemhuder Feldsteinkirche am 27. Januar um 17 Uhr.

Mal ernst, mal humorvoll, aber immer hochmotiviert präsentiert das 18köpfige Ensemble ein musikalisch anspruchsvolles Programm, das kaum eine Musikrichtung auslässt.
Lassen Sie sich überraschen.

Der Eintritt ist kostenlos. Am Ende des Konzertes wird um eine Spende für eine neue Orgel in der Flemhuder Feldsteinkirche gebeten.

Konzertankündigung "Art de Chor"
15.01.2013

Andrang am Orgelstand
Gut angelegtes Geld
Pfeifenordnung
Liebevolle Wucherangebote Fotos: Sönke Schwarzer

Große und kleine Pfeifen waren auf dem Weihnachtsmarkt unterwegs –

getragen von ihren neuen Besitzern, die  alle viele gute Ideen hatten, für wen und in welcher Form so eine Orgelpfeife Freude bereiten kann.  Und weil auf einem Weihnachtsmarkt auch immer ein bißchen Zeit zum Erzählen ist, gab es viele Geschichten über Erinnerungen an die alte Orgel zu hören. Wenn es denn  zwischendurch ein wenig regnete, fand sich  auch schnell eine größere Runde im notengeschmückten Pfeifenzelt ein. Aber auch diejenigen, die gern ihr Scherflein zur Orgel beitragen wollten, ohne gleich eine Pfeife mit nach Haus zu tragen, kamen auf ihre Kosten. Die Wucheraktion hatte zahlreiche gute Ideen  hervorgebracht, deren Ergebnisse im Orgelzelt und am Wucherstand erworben werden konnten. 

Übrigens, wer sich auf dem Weihnachtsmarkt noch nicht so recht entscheiden konnte, hat erst einmal bis Weihnachten noch jeden Donnerstag  von 17 bis 18 Uhr Gelegenheit,  Orgelpfeifen zu erwerben.  Bei Interesse an Schmuckkarten und anderen „Wucherkreationen“ sprechen Sie uns bitte an!

Birgit von Brandis
2.12.2012

Foto: J.Gehl

Wie die Orgelpfeifen...

Wer derzeit in der Flemhuder Kirche auf dem Dachboden steht, hat die Bedeutung dieses Spruches direkt vor den Füßen liegen. Die Kirchengemeinde hat die beim Abbau der alten Orgel übriggebliebenen Pfeifen gesichtet und sortiert. Viele Interessenten gibt es  für den Kauf einer Orgelpfeife, sei es in Ergänzung einer bereits eingegangenen Patenschaft,  als Präsent , als sichtbares Zeichen der Anteilnahme am Orgelbau oder einfach nur als dekoratives Element zu Hause.

Sie haben Gelegenheit, Pfeifen in allen Größen und Preiskategorien zwischen fünf und fünfzig Euro zu erwerben. Ab Donnerstag, den 15. November sind wir jeden Donnerstag, zwischen 17 und 18 Uhr mit unseren Pfeifen im Gemeindehaus. Natürlich finden Sie uns auch auf dem Weihnachtsmarkt, und gern können Sie uns jederzeit ansprechen.

Übrigens: Jede Pfeife klingt noch, das Register und den Ton finden Sie original eingestanzt auf der Pfeife, und mehrere Pfeifen zusammen geben vielleicht sogar eine kleine Melodie. Versuchen könnte man es jedenfalls…

Birgit von Brandis
30.10.2012

Großer Andrang am ersten Verkaufstag Foto: VR-Bank

Auf der Suche nach dem richtigen Ton

strömten die Besucher am vergangenen Donnerstag ins Gemeindehaus, wo zum ersten Mal Pfeifen aus der inzwischen abgebauten Orgel verkauft wurden. Zur Demonstration auf einem speziellen Pfeifenständer aufgereiht wurde schon beim ersten Hinsehen deutlich, dass nicht alle Orgelpfeifen so aussehen, wie man sich eine klassische Orgelpfeife  vorstellt. Das allerdings bedeutete auch einen speziellen Reiz für all diejenigen, die eine Pfeife als Kunstobjekt  erwerben wollten. Anderen war der Klang wichtiger, und so war der kleine Raum im Gemeindehaus erfüllt vom  mehr oder weniger „Wohl“-klang der verschiedensten Pfeifen. Zahlreiche Besucher fanden auch den Weg auf den Dachboden der Kirche, wo die größeren Pfeifen gelagert und angeboten wurden. Trotz des großen Ansturmes der Interessenten fand wohl jeder am Ende seine Wunschpfeife(n).  Jede  Orgelpfeife erhält mit dem Verkauf dann noch ein Zertifikat, auf dem Herkunft, Register und Ton vermerkt sind.

Bis Weihnachten werden wir  jeden Donnerstag zwischen 17 und 18 Uhr im Gemeindehaus unsere alten Pfeifen zum Verkauf anbieten. Je nach Größe liegen die Preise zwischen 5 und 50 Euro.  Natürlich besteht auch auf dem Weihnachtsmarkt die Gelegenheit, Orgelpfeifen aus Flemhude zu erwerben.

Birgit von Brandis
18.11.2012

Der Abbau der alten Orgel

Als es jetzt am 8. Oktober soweit war, ging alles schneller als erwartet. Am Montag morgen begannen die Orgelbauer der Firma v. Beckerath mit der Demontage der Orgel, wobei zunächst einmal die historischen Pfeifen gesichert wurden. Sie werden in der Werkstatt der Orgelbauer einzeln geprüft  und wenn möglich für die Wiederverwendung aufbereitet. Fleißige Helfer aus der Kirchengemeinde waren anschließend damit beschäftigt, hunderte von nicht mehr benötigten, neueren Pfeifen auf dem Dachboden unserer Kirche einzulagern. Dabei wurde auch die eine oder andere Pfeife probegeblasen…

Inzwischen ist auch der Korpus abgebaut und, soweit es den historischen Teil betrifft, nach Hamburg in die Werkstatt gebracht worden. Auch hier gilt: Historisches Material wird mit größter Sorgfalt geprüft und aufgearbeitet. Allerdings hat das aus den 60er- Jahren stammende Innenleben auch dem Laien offenbart, dass hier inzwischen wirklich Erneuerungsbedarf besteht.

Nun sieht es unordentlich und kahl aus auf unserer Empore. Restmaterial ist noch zu entsorgen, das sollte bis Ende des Monats erledigt sein. Die alte Lamellenwand wird dabei noch eine Weile für einen zwar ungewohnten, aber sauberen Gesamteindruck sorgen.

Birgit von Brandis
10.10.2012

Talente beleben – mit Pfunden wuchern

Unter diesem Motto steht die Wucheraktion der Kirchengemeinde Flemhude zugunsten des Orgelneubaus in unserer  St. Georg und Mauritiuskirche. Unter der Federführung von Sönke Schwarzer hat eine kleine Arbeitsgruppe Ideen und Anregungen entwickelt, wie sich ein Grundkapital von 25 € , entsprechend dem Wunsch eines Spenders zu treuen Händen von der Kirchengemeinde übergeben, mit Fantasie und Geschick vermehren lässt. Der Erntedankgottesdienst am kommenden Sonntag, 30. September um 10.00 Uhr, mit seinem immer wiederkehrenden Bezug zu Säen und Ernten bietet dafür einen angemessenen Rahmen.

Am 5. Mai 2013 wird die Kirchengemeinde mit einem vielfältig gestalteten Abschlussfest die Aktion beenden. Bis dahin ist Zeit,  für einen guten Zweck aus Wenigem Viel werden zu lassen.

Birgit von Brandis
26.9.2012

Organist Andreas Bronnmann beim Abschiedskonzert für die alte Orgel

Zwischen Genuss und Mangel - Abschied von der alten Orgel

Fast 90 Besucher fanden am Sonntag, den 9. September, den Weg in die Kirche, um die alte Orgel zu verabschieden. Tobias Schubert und unser Organist Andreas Bronnmann führten dabei durch ein Konzert, dessen schöne und anspruchsvolle Stücke durchaus Genuss bescherten. Der Organist verzichtete aber darauf, wie gewöhnlich die  Mängel der Orgel möglichst elegant zu umspielen, sondern machte sie hör- und nachvollziehbar. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, auf der Empore dem Organisten auf die Hände und Füße zu sehen, Fragen zu stellen und  Töne in ihrer Entstehung zu erleben. In das Konzert eingebettet waren Informationen zur Orgelpatenschaft, die großen Anklang fanden und  eine Möglichkeit aufzeigten, aktiv Anteil zu nehmen an unserem Orgelneubauvorhaben.

Ursula Grell
10.9.2012


Musik in der Kirche Flemhude

Adresse

Kirchengemeinde Flemhude
Pastor A. Lux
Kirchkamp 1
24107 Flemhude

Tel. 04340- 8164
Fax: 04340-9031

kircheflemhude©noSpamgmx.net

Ihre Ansprechpartnerinnen:

  • Annika Frenzke
  • Anke Schlenz

Bürozeiten:

Mo, Di, Do, Fr
von 09.00 bis 12.00 Uhr

Direkter Kontakt