Adventsmusik

Sonntag, 6. Dezember 2015, 17.00 Uhr
Kirche Flemhude

Weihnachtliche Sätze für Chor und Instrumente, Pastoralen und Orgelchoräle
Werke von J. S. Bach, A. Corelli, J. Krüger, H. Distler, D. Scarletti, S. Scheidt und andere

Weihnachtslieder zum Mitsingen

Ausführende:
Gesche Clasen, Flöte ; Ulrich Keudel, Cello; NenaVornhusen, Violine; Bettina Schmidt, Violine; Christian Gutekunst, Cembalo;  Andreas Bronnmann, Orgel
Kirchenchor Flemhude, Leitung Ute Berger

Eintritt frei. Um eine Spende wird gebeten.

Förderkreis Musik in der Kirche Flemhude

Höfische Trompetenmusik am 4.11.

"Sicher, straff und kräftig bis zum Schluss

Den Applaus für das Konzert Höfische Trompetenmusik hatte sich das Trompetenconsort der Klasse Corinna  Hoefeld-Jacobsen in der voll besetzten Kirche zu Flemhude wahrlich verdient. Sicher und mit bis zum Schluss edlem Ansatz wurde der erste gemeinsame Auftritt zum Genuss für die 140 Zuhörer….“

Dieses ist ein Ausschnitt aus der Konzertkritik von Beate König in den Kieler Nachrichten am 6. November; den gesamten Artikel finden Sie hier.

 

Veranstaltungsankündigung:

Mittwoch, 4. November 2015, 19.30 Uhr
Trompetenconsort der Klasse Hoefeld-Jacobsen

Unser Consort tritt heute in dieser Form zum ersten Mal auf. Wir versuchen, Ihnen die strahlende Trompetenmusik bei Hofe mit unserem Konzert ein wenig näher zu bringen. Noch spielen wir auf modernen Instrumenten, aber unser Ziel ist es, ein Kieler Trompeten Consort in historischer Manier aufzubauen.

Die Vorläufer der heutigen Trompete begleiten den Menschen bereits seit mehr als 1000 Jahren. Sie wurden zuerst meist im Krieg eingesetzt, um beim Gegner durch ihr lautes Getöse Angst und Schrecken zu verbreiten. In Friedenszeiten galt die Anzahl der
Trompeten als Symbol für Macht und Reichtum am Hofe, sowohl bei den weltlichen als auch den geistlichen Fürsten. Die am Hofe oder bei der Stadt angestellten Trompeter waren zu Zünften zusammengeschlossen. Ein Trompetenconsort bestand in der Regel aus drei bis acht Trompetern und einem Pauker.

Trompete / Leitung Corinna Hoefeld-Jacobsen
Gesang Isolde Hoefeld- Althammer
Orgel Thomas Walther

Trompetenconsort der Klasse Corinna Hoefeld-Jacobsen:
Paul Braun, Anna Coordes, Matthäus Giefers, Thomas Jordt, Anton Krackhardt , Urs Mörke, Jakob Schreiber, Joscha Schubert, Tobias Schubert, Fynn Träger

Programm Trompeten-Konzert FlemhudeDas Programm des Konzertes finden Sie hier.

Der Eintritt ist frei.
Am Ausgang erbitten wir eine Spende.

Claus Alpers
Förderkreis Musik in der Kirche Flemhude

Junge Solisten zeigten musikalische Reife

Orchester Kadenza begeisterte in der Kirche Flemhude

FLEMHUDE. Mit stehenden Ovationen dankten mehr als 80 Zuhörer in der Kirche Flemhude dem Orchester Kadenza für einen Konzertnachmittag, der durch einen überraschenden Mix aus Jugend und musikalischer Reife bestach.
Durchweg junge Solisten stellten sich unter der Leitung von Irmtraud Kaiser als musikalische Charakterköpfe dar. …

Die ganze Konzertkritik von Beate König in den Kieler Nachrichten vom 22.9. finden Sie hier.

Konzert des Ensembles Kadenza

Konzertmitschnitt: Vivaldi Concerto Grosso - Satz 2

 

Das  Ensemble Kadenza ist ein Kammerorchester, in dem Eltern und Kinder gemeinsam musizieren und das im Wesentlichen aus drei Familien besteht. Das Ziel des Ensembles ist es, gemeinsam Freude am Musizieren zu haben und diese an das Publikum weiterzugeben. Es spielen gemeinsam die Familien Defant, Kaiser und Boock.

Birgit und Migel Defant spielen Geige und Cello im Nortorfer Orchester. Der Sohn Joseph studiert ab Oktober 2015 Violoncello in Frankfurt.

Zur Familie Kaiser gehören Irmtraud (Leitung, Geigerin im Philharmonischen Orchester Kiel), Hartmut und Reinhold (Bratsche), Gesa und Arne (Cello) sowie Gunde und Swaantje (Geige). Swaantje  ist Jungstudentin an der Musikhochschule Lübeck bei Heime Müller. Swaantje, Joseph und Reinhold  treten häufig als Kaiser- Joseph- Trio auf.

Dazu kommt Familie Boock mit Isgard (Horn und Cembalo, ebenfalls Mitglied des Philharmonischen Orchesters Kiel). Wir kennen Frau Boock bereits aus ihrem Konzert für Horn und Orgel aus dem März 2015. Weiter spielen Christian (Geiger im Schleswig- Holsteinischen Sinfonieorchester Flensburg) und die Tochter Felicitas (Geige).

Alle aufgezählten Personen werden am 20.9.2015 mitspielen. Außerdem wird das Orchester durch einige befreundete Musiker verstärkt.

 

Das Programm:

G. Ph. Telemann  Don Quichote- Suite TWV 55: G10               

C. Stamitz            2. Satz aus dem Cellokonzert Nr. 1 G- Dur
                             ( Cello: Gesa Kaiser)           

P. Hindemith        Trauermusik für Bratsche und Orchester
                             (Viola: Reinhold Kaiser)

Antonio Vivaldi   Concerto Grosso in d- moll Op.3, Nr. 11
                             für 2 Violinen und Cello                                          
                           (Violinen: Swaantje Kaiser u.
                             Marit Behnke,                                                       
                           Violoncello: Joseph Defant)           

Max Bruch           Serenade nach schwedischen Volksmelodien Op. posth.

 

Der Eintritt ist frei. Am Ausgang bitten wir um eine Spende.

Claus Alpers
Förderkreis Musik in der Kirche Flemhude

Schleswig-Holstein Musikfestival in Flemhude

– ein Dorf macht sich fein!

Eine gelungene Premiere erlebte ich am 15.August in unserer wunderschönen Feldsteinkirche in Flemhude: Zum ersten Mal hatte das Schleswig-Holstein Musikfestival die St-Georg-Mauritius Kirche als Spielstätte ausgewählt! Mit dem renommierten Borodin-Quartett war eine wirkliche  „Perle“ zu Gast in Flemhude. Dabei war im Vorfeld eine Menge Überzeugungsarbeit zu leisten gewesen. Denn mit 215 Sitzplätzen ist unsere Kirche nicht gerade die erste Wahl für die Organisatoren des SHMF. Iris Schoeller aus Quarnbek und Claus Alpers aus Melsdorf vom 2014 gegründeten Förderkreis  „Musik in der Kirche Flemhude“ waren von ihrer Idee, das Festival nach Flemhude zu bringen, nicht abzuhalten. Und als feststand, dass es ihnen tatsächlich gelang, das Festival zu uns zu holen, rissen sie Begeisterte mit.

SHMF in Flemhude Foto: H.KaySchon Tage vor der Premiere machte sich Flemhude fein. Bürgermeister Langer ließ Blumenkästen anfertigen, die mit sommerlichen Bepflanzungen die Verkehrsinseln des Dorfes verschönerten. Schnell wurde deutlich, dass das ein Willkommen-Gruß für die zu erwartenden Besucher sein sollte. Nicht ganz ohne Stolz flatterten die Banner mit dem Logo des SHMF zwischen den Linden in Flemhude. Fuhr man in diesen Tagen durchs Dorf, stieg die Vorfreude gewaltig  an.

Als der große Tag dann endlich da war, wuchs die Spannung enorm. Rechtzeitig wollten wir uns vor der Kirche mit Freunden treffen. Kurz nach 19 Uhr waren die Parkplätze schon prall gefüllt. Und an den vielen Kennzeichen weit über Rendsburg-Eckernförde hinaus (zwischen München und Flensburg waren viele vertreten) wurde dann noch einmal deutlich, welch eine Auszeichnung es für Flemhude war, ein qualitativ ausgesprochen hochwertiges Streichquartett  im Rahmen des SHMF  begrüßen zu dürfen.

Borrodin-Quartett Foto: Horst KaySchön war es durchs Dorf zu schlendern und auch einige waschechte Flemhuder, Achterwehrer, Quarnbeker… voller Erwartungen mit freudigen Gesichtern Richtung Eider spazieren zu sehen. Bei der Kirche angekommen wurde mir dann noch einmal deutlich, welche enormen Vorbereitungen hinter einem Fest in dieser Größenordnung stehen. Vor der Kirche erstrahlte das Festzelt und an den Stehtischen mit weißen Hussen und Sonnenblumen als Deko hatten sich schon etliche Besucher rechtzeitig eingefunden, um den lauen Sommerabend vor dem Konzert zu genießen.  Das Catering wurde von bekannten Gesichtern aus der Gemeinde professionell durchgeführt. Vor dem Eingang zur Kirche standen Kübel mit Sonnenblumen. Als ich dann kurz vor Beginn des Konzertes in die Kirche trat, wurde das schöne Bild, das ich zuvor vor der Kirche gewonnen hatte, noch intensiviert. 350 Sonnenblumen waren in einer angefertigten Kupferregenrinne mit Efeu und Gräsern künstlerisch von Frau G. Tietgen (ehemals Stampe) arrangiert. Sie zierten den vorderen Bereich der Bühne. Große Sträuße in gleicher Machart zierten die Bühne im hinteren Bereich und auf dem Altar. Es war ein wunderschöner Anblick und ich war aus verschiedenen Gründen zutiefst gerührt.

SHMF in Flemhuder Kirche, Foto: H.KayDer Intendant des SHMF, Dr. Christian Kuhnt, war persönlich anwesend, um sich noch einmal von der ausgewählten Spielstätte überzeugen zu lassen und führte die Begrüßung durch. Als dann die ersten Töne des Borodin-Quartetts erklangen, wurden auch die letzten Zweifler (wenn es die denn überhaupt gab) überzeugt: Die Flemhuder Kirche ist mit der einzigartigen Akustik nicht mehr vom SHMF wegzudenken. An dieser Stelle geht mein Dank an die vielen Organisatoren.

SHMF in Flemhude Foto:H.KayNach dem wunderbaren Konzert mit vier Weltklassestreichern war der Auszug aus der Kirche dann noch einmal ein krönender Abschluss. Nicht nur die Idee, allen Besuchern als kleine Erinnerung eine Sonnenblume mitzugeben, zeigte die besondere Handschrift der Veranstalter vor Ort. Nein, nach einem erfüllten Konzert in die Stille der heranbrechenden Nacht zu treten, die schöne Kirche angestrahlt zu sehen und an den Wegen rechts und links von Fackeln begleitet zu werden, war noch einmal ein ganz besonderer Moment.

Gerne wäre ich noch zum Austausch mit Konzertbesuchern und den Musikern im Festzelt geblieben. Denn auch das zeichnet die Veranstalter vor Ort aus: Die Überzeugungskraft, das Quartett zu diesem Austausch zu bewegen. Aber wie sagt man so schön: Nach dem Fest ist vor dem Fest – ich hoffe auf ein SHMF im kommenden Jahr!

Sabine Simon, Fotos: Horst Kay

Konzert des Schleswig- Holstein Musik Festival (SHMF) am 15.August 2015 um 20 Uhr in Flemhude

Seit seiner Gründung im Jahr 1985 hat das SHMF immer einen weiten Weg um Flemhude gemacht. Nach der Gründung in 2014 dachten die Vorstandsmitglieder des Förderkreises Musik in der Kirche verstärkt darüber nach, wie man Flemhude zu einem Teil der Musiklandschaft  Schleswig- Holsteins machen kann. Das Festival muss her!

Einem Anruf bei der Intendanz in Lübeck folgte zu unserer Überraschung  nach kurzer Zeit ein Besuch des Organsisationsleiters in unserer Kirche, der uns zunächst mit zwiegespaltenen Gefühlen zurückließ. Einerseits gab es keinerlei Bedenken hinsichtlich unserer räumlichen Gegebenheiten  und der Infrastruktur in Flemhude. Nur die Größe des Platzangebotes (215 Sitzplätze) erschien dem Gutachter zu gering, um ein Konzert  dieser Größenordnung zu finanzieren.

Es wurde ein Zusammentreffen mit dem   Intendanten Dr. Christian Kuhnt in Flemhude verabredet, der die letzte Entscheidung treffen sollte. Gesagt, getan; Herr Dr. Kuhnt  zeigte sich beeindruckt von der neuen Spielstätte und sagte uns eine Teilnahme am SHMF zu, sofern wir einen namhaften Betrag  aufbringen würden, der zusammen mit den Eintrittsgeldern die Kosten eines Konzertes in Flemhude decken muss. Der namhafte Betrag überstieg bei weitem die Mittel des Förderkreises. Dankenswerterweise konnten wir aus dem Kreis der Orgelspender kurzfristig ein Unternehmen gewinnen, das die erforderlichen  Mittel  zur Verfügung zu stellt.

Nach kurzem ungläubigem Staunen seitens der Intendanz ging dann alles ganz schnell. Anfang  Dezember 2014 erhielten wir die Zusage für ein Konzert am 15.August 2015 um 20 Uhr. Passend zu unseren räumlichen Möglichkeiten wurden vom SHMF vier Musiker ausgesucht.  Das Borodin- Streichquartett aus Russland, das in diesem Jahr sein siebzigjähriges Bestehen feiert, wird  Streichquartette von Peter Tschaikowski und Ludwig van Beethoven  spielen. Den Inhalt des Programms stellen  wir im nächsten Gemeindebrief vor.

Nun heißt es, ran an die Vorbereitungen. Neben dem guten Wetter sind wir als Förderkreis   verantwortlich für die Betreuung der Musiker  von der Anreise bis zur Abreise. Ebenso dürfen wir  für das leibliche Wohl unserer Besucher vor und nach dem Konzert sowie in der Pause sorgen. Die Festivalorganisation übernimmt alle Werbemaßnahmen, Kartenverkauf  - insbesondere über das Internet -, Platznummerierung und was sonst  noch so zu einem Konzert dieser Größenordnung gehört. Weitere Informationen wie z.B. über Eintrittspreise stellt die  Homepage des SHMF zur Verfügung. Auch der nächste Gemeindebrief  wird Sie  weiter hierüber unterrichten.

Und nun machen wir uns weiter an die Vorbereitungen getreu unserem Motto: Unermüdlich wollen wir sein.

Claus Alpers
Förderkreis Musik in der Kirche Flemhude

Konzertankündigung auf der SHMF-Homepage

Programm-PDF des SHMF

Orgelkonzert am 5. Juli 2015, 17:00 Uhr

Discobeat in der Kirche

Am 7. Juli 2015 konnten wir die nachstehende Kritik von Frau Beate König in den Kieler Nachrichten lesen.

„Quellwasserfrische, virtuose leicht verspielte Töne holte Kantor Andreas Bronnmann beim Konzert Coldplay und Kollegen aus der Beckerath- Orgel in die Kirche Flemhude. Mit stehenden Ovationen dankten mehr als 80 Zuhörer dem Organisten für ein Freudenkonzert. Bis zum Finale, einer Improvisation von Bronnmann, steigerte sich das Konzert, zu dem der  Förderkreis Musik in der Kirche Flemhude eingeladen hatte. Bronnmann führte melancholisch noble Klagetöne über optimistisch wogende, kraftvolle Harmonien ins überraschend Experimentelle. Zur Auseinandersetzung mit eigenen Hörgewohnheiten forderte der Organist mit einem schlichten Dur- Akkord auf. Er tischte die Harmonien deutlich länger auf, als es die moderne Zeittaktung oder klassische Kompositionen erwarten lassen. Bronnmann entließ die Gäste mit einem konventionellen Schlußakkord in bekannte Hörgewohnheiten.

Der zunehmend knackige Rhythmus im Chartbreaker Viva la vida der Popband Coldplay wurde zum zweiten kleinen Meisterwerk. Füße wippten, Köpfe nickten im Discobeat, als Bronnmann mit zupackendem Griff die Königin der Instrumente aus der Ecke des betulich- majestätischen Ernstes zum Abhotten auf die Discotanzfläche holte.“

 

Förderkreis Musik in der Kirche Flemhude

Konzert mit Orgel und Horn

Plakat Konzert Orgel und Horn

15.3.2015  17 Uhr 

Isgard Boock, Horn, aus Kiel
und Roland Möhle, Organist aus Stockholm

Das Programm des Konzertes finden Sie hier (2,2 MB).

Den Bericht in den Kieler Nachrichten "Dialoge mit Klangwitz" stellen wir ebenfalls bereit.

 

Roland Möhle,

hat an den Musikhochschulen in Hannover und Hamburg Kirchenmusik studiert, im Fach Orgel bei Prof. L. Rovatkay und Prof. A. Rondthaler. Seine Ausbildung vervollständigte er durch Kurse bei u.a. Harald Vogel, Hans Haselböck und Luigi Tagliavini.

Er war Kirchenmusiker an der Friedenskirche Hamburg-Berne und Leiter des Hamburger Schubert-Chors, von 1997 bis 2000 war er Kirchenmusiker der Deutschen Sankt- Gertrudsgemeinde in Stockholm. Als Organist pflegt er ein breites Repertoire von der Renaissance bis zur Gegenwart und konzertiert regelmäßig im In- und Ausland.

2000/2001 hatte er Gelegenheit als Sänger im schwedischen Rundfunkchor unter namhaften Dirigenten wie Claudio Abbado, Riccardo Muti, Herbert Blomstedt und Eric Ericson zu arbeiten.Roland Möhle

Seit März 2001 ist er Kirchenmusikbeauftragter des Kirchenkreises Rendsburg (ab 2009 Kreiskantor) und Kirchenmusiker an der Christkirche Rendsburg-Neuwerk. Seit 2002 unterrichtet er regelmäßig Chorleitung auf den C-Kursen der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern.

Seit Februar 2013 ist Roland Möhle als Kirchenmusiker in Täby bei Stockholm tätig.

 

Isgard Boock – 

geboren 1967 in Kiel, erhielt Isgard Boock ihren ersten Hornunterricht bei Neil Fellows, dem Solohornisten des Philharmonischen Orchesters der Stadt. Als Tochter des Kieler Pianisten Manfred Grasse hatte sie bereits frühzeitig  zu Hause Klavierunterricht erhalten. Es folgte ein Hornstudium an den Hochschulen für Musik in Hannover - bei Prof. Jan Schröder, in Lübeck - bei Prof. Knut Hasselmann, sowie in Karlsruhe bei Prof. Bruno Schneider. Isgard Boock war Mitglied in verschiedenen Jugendorchestern, u.a. dem Gustav Mahler Orchester, sowie als Solohornistin im Schweizer Jugendorchester. Sie hat in vielen Orchestern als Gast mitgespielt und ist seit 1998 festes Mitglied des Philharmonischen Orchesters Kiel. Neben dem Orchesterdienst stehen vielfältige kammermusikalische Aktivitäten. Darüber hinaus ist sie in der Gemeinde Fockbek als nebenamtliche Organistin tätig.

A-Cappella-Konzert in der Flemhuder Kirche

Am Sonntag d. 22.2.15 um 17:00 Uhr machte das A-cappella-Ensemble Art de Chor den Anfang der Konzerte, die der Förderkreis Musik in der Kirche Flemhude im Jahr 2015 organisiert. Nicht ganz 200 Besucher wurden mit einem lebhaften, abwechslungsreichen, multilingualen und musikalisch anspruchsvollen A-cappella- Genuss belohnt.
Mal ernst, mal humorvoll, aber immer hochmotiviert, ohne Noten u. Textblatt in wechselnden Formationen erklangen Opern- und Kirchenlieder, Balladen, Liebeslieder u. Pop-Hits. Nach großem Beifall belohnten die 21 Sängerinnen u. Sänger das Publikum mit drei Zugaben.
Barbara Frenzel
24.02.2015

 

 

 

 

Konzert am 2.11.2014 um 17 Uhr in der Kirche FlemhudePlakat Auftaktkonzert

Nach der Erweiterung des ehemaligen „Förderkreises Kirchenchor Flemhude“ zum „Förderkreis  Musik in der Kirche Flemhude“ hatten wir zum 2.11.2014 zu einem festlichen Auftaktkonzert unter dem Titel „Der Herr ist mein Hirt“ eingeladen. Auf dem Programm standen Werke von Komponisten aus dem 17. und 18. Jahrhundert wie z.B. Heinrich Schütz, Johann Pachelbel, Georg Philipp Telemann und Johann Krieger.

Die stattliche Zuhörerzahl von 120 Personen sah sich im Altarraum einer großen Zahl von Mitwirkenden gegenüber. Vor dem Flemhuder Kirchenchor im Hintergrund musizierten vier Gesangssolisten, acht Instrumentalisten von der Geige bis zu Kontrabass und Orgel. Die Musiker sind uns teilweise schon lange verbunden und reisten in einigen Fällen von weither an. Die längste Anreise hatte der Leiter des Konzertes, Herr Albrecht Weberruß.

Herr Weberruß ist vielen Kielern aus seiner Tätigkeit als Leiter der Heinrich- Schütz- Kantorei in den achtziger Jahren bekannt. Der Kontakt zu ihm riss auch nach seinem beruflichen Wechsel nach Blaubeuren/ jetzt Ulm nicht ab. Neben zwei Reisen des Kirchenchores nach Blaubeuren hat Herr Weberruß immer wieder in Flemhude gastiert, zuletzt als einer der ersten Orgelsolisten am 3.11.2013.

Das Programm war eine Mischung aus Solostücken für Orgel (Weberruß), Triosonaten für Oboe, Violine und basso continuo, einer Kantate für Sopran, Violine und basso continuo sowie Konzerten für Solisten, Chor und Orchester. Die Darbietungen fanden beim Publikum großen Anklang und bescherten den Mitwirkenden langanhaltenden Beifall.

Nebenbei konnte sich der Förderkreis über Spenden in Höhe von 770 € freuen, die nun wieder in neue Projekte investiert werden.

Claus Alpers, 3.11.2014


Musik in der Kirche Flemhude

Adresse

Kirchengemeinde Flemhude
Pastor A. Lux
Kirchkamp 1
24107 Flemhude

Tel. 04340- 8164
Fax: 04340-9031

kircheflemhude©noSpamgmx.net

Ihre Ansprechpartnerinnen:

  • Annika Frenzke
  • Anke Schlenz

Bürozeiten:

Mo, Di, Do, Fr
von 09.00 bis 12.00 Uhr

Direkter Kontakt